GOLDENGEL JOSHUA

 

 

 

 

Joshua 

Datum Notiz Anhang
12. November 2005 Tag der Empfängnis  
26. November 2005 Der erste Bauch. Hier wissen wir allerdings noch nicht, obs vom guten Essen oder vom Jushua kommt.
3. Mai 2006 Ultraschallbild. Der Kopf ist sichtbar.
17. Juni 2006 Man sieht, das ist nun nicht mehr von den Spaghettis. Der Bauch ist echt.
6. Juli 2006 Alle freuen sich schon auf den Nachwuchs.
21. Juli 2006 Alle warten gespannt auf den Tag der Tage. Denn der Bauch ist so gross, dass er manchmal schmerzt. Dann MUSS das Kind doch jederzeit kommen oder?
6. August Eigendlicher Geburtstermin anhand der ärztlichen Untersuchungen und anhand des Zeitplans. Noch kein Kind da
6. August Wir üben schon mal das "Familienfoto"
8. August Routine - Ultraschalluntersuchung
Audioaufnahme (MP3)
11. August Vom 8. auf den 9. hat Michelle schlecht geschlafen. Vom 9. auf den 10. wegen der ewigen Dreherei weil das schlafen mit dem dicken Bauch ungemütlich ist auch. Am Abend bekam sie dann sowas wie ne Erkältung und hat vom 10. auf den 11. gar nicht geschlafen. Zudem noch zyklische Wehen. Somit gehts für uns ins Spital um ihr einen "Anti-Erschöpfungs-Schlaf" zu genehmigen. Nachdem geschwankt, erbrochen und auf die Toilette gegangen wurde, funktioniert das wenigstens im 30Minuten Zyklus.

Joshua scheint dabei top fit zu sein.

12. August Nach einer 2. Spritze konnte Michelle endlich etwas Dösen. Von richtigem Schlafen ist aber noch immer keine Rede. Trotzdem fühlt sie sich erholt. Die Ärzte meinen, wir können entweder nach Hause gehen und noch warten, bis die Wehen regelmässig stark sind oder wir können die Geburt einleiten lassen und einen Kaiserschnitt machen. Normalerweise wären wir ja gleich nach Hause gegangen bei dieser Aussage. Aber die Ärzte haben Michelle's Becken als "zu eng für eine Geburt" deklariert und so würde es dann sowieso einen Kaiserschnitt geben. Wir fahren trotzdem nach Hause.  
14. August

03:13

 Michelle ist in der Badewanne und wir sie hat immer noch Wehen. Ein Zeichen, dass es Zeit ist fürs Spital...  
4:00-4:50 Die Wehen scheinen unerträglich zu sein. Michelle wird aufmerksam darauf gemacht, dass sie in dem Tempo keine Chance hat mit Ihren Kräfen. Sie muss sich beruhigen. Es würde noch lange gehen. Trotz Morphium sind die Wehenschmerzen nicht zurück gegangen. Die Fruchtblase platz. Die Flüssigkeit, aus der Fruchblase ist Grün. Dies bedeutet, dass das Kind wohl einmal Stress hatte und in das Fruchwasser ein Geschäft liess. Kurz darauf gingen die Herztöne auf 70 runter für einige Minuten. Unter 120 sollten sie nie lange sein.  
4:50 Kaiserschnitt mit Vollnarkose  
5:25 Joshua Sven ist auf der Welt. Er wird mir vor den OP Saal gebracht und ich werde ins Gebärdezimmer gebracht mit ihm.
Ich bange doch noch stark um Michelle. Sie war doch mit den Kräften sehr am Ende.

53cm, 4300g

 
5:40 Die Gotte Jessica hat den Weg nach Heiden zu dieser Zeit in Kauf genommen. Mit dem Wissen, dass die Hebamme sie wohl gleich wieder nach Hause schicken würde. Sie darf Joshua gleich auf den Arm nehmen und es entsteht ein wunderschönes Foto. Auch Joshuas Opi und Omi sind nach Jessicas Besuch gleich auch zur Gratulation gekommen. Die Hebamme war wenig Begeistert und machte auf die Stresssituation von Michelle erneut aufmerksam. Dies wird bei Besuch zusätzlich beansprucht.  
5:55 Michelle wird in das Gebärzimmer gefahren. Es scheint soweit alles in Ordnung zu sein.  
Bis am Morgen Ich esse was, muss mich um Parkplatzgebühren kümmern, Kostendokumente und Versicherungsunterlagen. Noch schlaflos fühle ich mich aber überglücklich, dass alles endlich vorbei ist. Michelle hat auch noch kein Auge zu getan, weil sie gewaschen und umgezogen wurde und mit dem Stillen von Joshua schon mal den Rhythmus einnimmt vom Baby. Wir kommunizeren was wir wissen über das Telefon und müssen nun die Daten auf allen Dokumenten wie Geburtskarten eintragen bzw. eintragen lassen.  
12:50 Julie kommt mit der Oma. Sie nimmt ihr Brüderchen in den Arm und streichelt ihm voller Liebe über das Köpfchen. Oma Brigitte nimmt alle Aufgaben die uns so in den Sinn kommen voller Engagement auf sich.  
19:00 Nach einem echt genialen Kurzschlaf sind Omi und Opi hier. Danke für das Bezahlen des Familienzimmers. Wir mussten uns keine Entscheidungssorgen machen, als wir gefragt wurden, ob wir im 4-er 2-er Einzelzimmer oder Familienzimmer sein wollen.

Auch Jessica hat sich mit Anhang gleich schon angemeldet.

 
23:25 Die Assistentin untersucht noch alles in einer Routineuntersuchung. Sie stellt fest, dass die Bauchdecke angeschwollen ist und ruft die Hebamme. Auch diese findet die Schwellung aussergwöhnlich und so stehen kurz darauf der Assistenzarzt und der Notdienstarzt im Zimmer mit einem Ultraschallgerät. Die Vermutung liegt vor, dass sich ein Blutgerinsel gebildet hat. Joshua wird der Krankenschwester überlassen. Ihm passt dies überhaupt nicht und wir hören ihn zum ersten mal nach Luft ringend schreien. Michelle wird für die OP vorbereitet. Sie hat grosse Angst. Angst, dass sie nicht mehr aufwacht. Da das Thema "Innere Blutungen" als "sehr gefährlich" bei mir verankert ist, fürchte ich mit ihr.  
23:45 Ich informiere die enge Familie über mein Wissen. Alle sind in Aufruhr. Was, wenn Michelle, nach den 4 Tagen ohne richtigen Schlaf und den Medikamenten einfach zu geschwächt ist für einen weiteren Eingriff? Hatten wir das alles wirklich noch nicht überstanden? Weitere Schmerzen in der Bauchgegend, die etwa 20 Spritze Morphium, Blut aus Kanülen, Augen verdrehen,...  
15. August

0:51

Der Chefarzt ist aus dem OP raus und unterrichtet mich kurz: Es seien kleine Blugerinsel gewesen, die die Bauchdecke aufschwellen liessen. Da sie jedoch so klein gewesen sind, hätte man eventuell sogar in Betracht ziehen können, ohne OP auszukommen. Um sicher zu sein, wurde die OP nun durchgeführt und es ist alles in Ordnung.  
0:58 Michelle wird ins Zimmer gefahren. Aber nicht etwa, dass es nun fertig wäre mit der ganzen Prozedur. Sie bekommt neue Stützstrümpfe, der Auffangsack für das Blut klebt nicht an der Haut und muss erneuert werden, neue Verbände, alles Blut auf den Decken veranlasst die Schwestern noch einmal alles zu wechseln. Zwei Morphiumspritzen scheinen dem Schmerz angemessen entgegen zu wirken. Joshua schreit immer noch im anderen Zimmer. Der Bauch ist immer noch sehr stark geschwollen und die Hebamme kann desshalb keine Aussage zur Gebärmutter machen.  
2:40 Joshua trinkt bei Mami. Ich wechsle die letzen Worte mit der Krankenschwester und Michelle reden Träumereien vor sich her und duselt langsam ein.  
 

 
21. August
13:30
Wir verlassen das Spital und freuen uns riesig auf unser zu Hause.  
14.August
2007
Joshua ist 1 Jahr alt
 

 

 

Software development area Login: '' Online: 99 Homepage: Timo Böhme

 

 

   
   
         
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien und Nutzungbestimmungen zu. We use cookies on this website. By continuing, you agree to the use of cookies and terms and conditions.
Datenschutzrichtlinie - terms and conditions